PARACETAMOL-ratiopharm 125 mg Zäpfchen

1,21 €
10 Stück
  • 3953580
  • 10 Stück
  • Ratiopharm GmbH
  • 0,12 € pro 1 Stück
  • Beschreibung
Liebe Patientin, lieber Patient!
Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen
darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden
Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.
Gebrauchsinformation
Paracetamol-ratiopharm® 125
Zäpfchen
Wirkstoff: Paracetamol
Zusammensetzung
Arzneilich wirksamer Bestandteil:
1 Zäpfchen enthält 125 mg Paracetamol.
Sonstige Bestandteile:
Siliciumdioxid, Macrogolstearat 2000, Hartfett.
Darreichungsform und Inhalt
Originalpackung mit 10 Zäpfchen
Stoff- oder Indikationsgruppe
Schmerzstillendes und fiebersenkendes Arzneimittel
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
Pharmazeutischer Unternehmer:
ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm
Telefon: (07 31) 4 02 02, Telefax: (07 31) 4 02 73 30
www.ratiopharm.de
Hersteller:
Merckle GmbH, Ludwig-Merckle-Str. 3, 89143 Blaubeuren
Telefon: (0 73 44) 1 40, Telefax: (0 73 44) 14 16 20
www.merckle.de
Anwendungsgebiete
? leichte bis mäßig starke Schmerzen
? Fieber
Hinweis:
Wenden Sie Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen ohne Befragen des Arztes oder Zahnarztes
nur wenige Tage und nicht in höheren Dosen an.
Gegenanzeigen
Wann dürfen Sie Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen nicht anwenden?
Sie dürfen Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit
gegen den Wirkstoff Paracetamol oder einen der sonstigen Bestandteile.
Wann dürfen Sie Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen erst nach Rücksprache mit Ihrem
Arzt anwenden?
Im Folgenden wird beschrieben, wann Sie Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen nur unter
bestimmten Bedingungen und nur mit besonderer Vorsicht anwenden dürfen. Befragen Sie
hierzu bitte Ihren Arzt. Dies gilt auch, wenn diese Angaben bei Ihnen früher einmal zutrafen.
Sie sollten Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen nur mit besonderer Vorsicht (d. h. in
größeren Anwendungsabständen oder in verminderter Dosis) und unter ärztlicher Kontrolle
anwenden bei
? Leberfunktionsstörungen (z. B. durch chronischen Alkoholmissbrauch, Leberentzündungen)
? vorgeschädigter Niere
? angeborenem vermehrtem Bilirubin-Gehalt des Blutes (Gilbert-Syndrom oder Meulengracht-
Krankheit)
Was müssen Sie in der Schwangerschaft beachten?
Sie sollten Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen während der Schwangerschaft nur nach
strenger Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses durch den Arzt anwenden.
Sie sollten Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen während der Schwangerschaft nicht über
längere Zeit, in hohen Dosen oder in Kombination mit anderen Arzneimitteln anwenden, da
die Sicherheit der Anwendung für diese Fälle nicht belegt ist.
Was müssen Sie in der Stillzeit beachten?
Paracetamol geht in die Muttermilch über. Da nachteilige Folgen für den Säugling bisher
nicht bekannt geworden sind, wird eine Unterbrechung des Stillens während der Behandlung
normalerweise nicht erforderlich sein.
Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
Paracetamol-ratiopharm® 125 Zäpfchen sind für Neugeborene nicht geeignet. Hierfür stehen
Präparate mit einem geringeren Wirkstoffgehalt in Form von Lösung zur Verfügung.
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise
Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?
Bei längerem hochdosiertem, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Schmerzmitteln
können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt
werden dürfen. Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Anwendung von Schmerzmitteln,
insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zur dauerhaften
Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie)
führen.
Was müssen Sie im Straßenverkehr sowie bei der Arbeit mit Maschinen und bei Arbeiten
ohne sicheren Halt beachten?
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Paracetamol-ratiopharm® 125
Zäpfchen und was müssen Sie beachten, wenn Sie zusätzlich andere Arzneimitte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Topseller

  1. 1
  2. 2